Spotlight Lisbeth Gruwez / Voetvolk

 

„You could call me a dealer in energy, an eternally moving mass. I believe one can communicate differently by dancing than by words.“ Als Spotlight-Künstlerin steht Lisbeth Gruwez im Zentrum des diesjährigen Tanzfestivals Rhein-Main. Die 1977 geborene Choreografin zählt zu den herausragenden Figuren einer jüngeren Künstler*innen- Generation in Belgien, die die körperliche Intensität ihrer Vorgänger wie Wim Vandekeybus, Jan Fabre und Jan Lauwers – mit denen Gruwez als Tänzerin arbeitete, mit feinfühligen konzeptuellen Fragestellungen in energiegeladenen und präzisen Choreografien kombiniert. In ihren Stücken seziert Gruwez die physischen Resonanzen der menschlichen Psyche und deckt versteckte Rhythmen auf. Dabei ist der Musiker und Komponist Maarten Van Cauwenberghe ein wichtiger Dialogpartner, und gleichzeitig Co-Direktor der 2007 gegründeten Tanzkompanie Voetvolk. Die Zusammenarbeit von Gruwez und Van Cauwenberghe ist ein fortwährendes Gespräch zwischen körperlichen und auditiven Bewegungen. Voll Experimentierfreude sucht das Duo nach neuen Verbindungen – nicht nur zwischen dem Hörbaren und Sichtbaren, sondern auch jenseits vordefinierter Genregrenzen. Drei Stückpräsentationen, eine Videoinstallation und ein Workshop geben die einmalige Chance, das vielschichtige Schaffen dieser außergewöhnlichen Künstlerin und ihres Arbeitspartners beim Tanzfestival Rhein-Main 2019 zu entdecken.