Why Wait
Tony Rizzi and the bad Habits

Aufgrund des aktuellen Beschlusses der Bundesregierung und der Regierungschef*innen der Länder ab dem 2.11. alle Theater zu schließen, entfallen alle Präsenzveranstaltungen des Tanzfestivals Rhein-Main ab dem gleichen Datum. Der Tanztag Rhein-Main muss ebenfalls entfallen.

Bereits gekaufte Tickets werden automatisch rückerstattet. Sie werden von den Theatern oder dem Ticketservice kontaktiert. Dies kann aufgrund des hohen Stornierungsaufkommen etwas dauern. Bitte haben sie Geduld.

Alternativ zur Ticketrückgabe können bereits gekaufte Tickets für Veranstaltungen am Künstlerhaus Mousonturm und im Frankfurt LAB auch gespendet werden. Dies gilt für Veranstaltungen, bei denen die Rückerstattung noch nicht stattgefunden hat. Die Aktion läuft unter dem Namen #seidabeispendedeinticket über Reservix.

Eine Performance über das Frankfurter Ballett unter William Forsythe? „Warum warten“, fragte sich der Frankfurter Tänzer und Choreograf Tony Rizzi. Und so versammelt er, selbst langjähriges Mitglied in der Kompanie, ehemalige Weggefährt*innen der ersten Stunde und einen Tänzer der jüngeren Generation, um über jene Kernimpulse nachzudenken, die zur Entstehung der Einzigartigkeit, der Magie und des Mythos' von Forsythe und der Kompanie beitrugen. Rizzi und sein All Stars Ensemble verweben Bühnenperformance und Videos von früheren Proben und Auftritten zu einer „Livedokumentation“, die Einblick gibt in das besondere, fast geheimnisvoll anmutende Entstehen von Kunst, in der Klarheit und Chaos, Realität und Fantasie, Theorien und Ideen einfach ineinander übergehen. Und die dazu beitragen, das Leben so magisch zu machen wie jene Aufführungen, die das Frankfurter Ballettpublikum einst miterlebt hat.  

Regie, Film, Musik: Tony Rizzi
Performance: Tony Rizzi, Richard Oberscheven, Snežana Golubović, Irene Klein, Amancio Gonzalez, Alan Barnes, Jone San Martin, Inma Rubio Tomas, Tamas Moricz

 

Eine Koproduktion von Künstlerhaus Mousonturm und Hessischem Staatsballett im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

 

Foto: Tony Rizzi