WARP
Gry Tingskog

 

Do. 28.10. | 18 Uhr - Uraufführung
Fr. 29.10. | 21 Uhr
Sa. 30.10. | 20 Uhr - Künstler*innen-Gespräch im Anschluss
Frankfurt LAB – Halle 2

Dauer: ca. 60 min.

 

Die Stücke von Gry Tingskog bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Performance, Malerei und Skulptur. In ihren Experimenten aus Körpern, Stoffen und Technologien verbindet sie organische und anorganische Texturen, um fließende Übergänge zwischen Sinnesebenen zu schaffen. In ihrem neuem Stück warp, das Tingskog zusammen mit Amina Szecsödy, Rodrigo Andreolli und Chloe Chignell entwickelt hat, steht die Frage im Mittelpunkt, wie wir sehen und was passiert, wenn nichts zu sehen ist. Dafür stellt die Choreografin das Theater auf den Kopf. Das Publikum sitzt in pulsierendem Licht, während die Bühne im Dunkeln bleibt. Zwischen reflektierenden Geweben bewegen sich Körper, die durch ihr Verhalten und ihre Berührungen geleitet werden. Finger gleiten über Körper, Materialien, Texturen und Technologien. DIY-E-Textilien, Sounds, Codes und Körper verbinden sich zu Choreografien, die zugleich die von ihnen geschaffenen Realitäten verzerren und in die die Vorstellungskraft des Publikums eingewoben ist.

Konzept: Gry Tingskog
Stoffproduktion: Gry Tingskog, Amina Szecsödy, Rodrigo Andreolli, Chloe Chignell
Programmierung und Verkabelung: Gry Tingskog
Sound: Amina Szecsödy, Gry Tingskog, Rodrigo Andreolli
Performance: Gry Tingskog, Amina Szecsödy, Rodrigo Andreolli, Chloe Chignell


Eine Produktion von Gry Tingskog, in Kooperation mit Künstlerhaus Mousonturm und dem Masterstudiengang Choreographie und Performance an der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie der Hessischen Theaterakademie mit Unterstützung des Kulturamts Gießen. .