Birds (Work in Progress)
Seppe Baeyens/Ultima Vez

Sa. 14.11. | 12 Uhr & 17 Uhr
Zoo-Gesellschaftshaus Frankfurt am Main

Für alle ab 8 Jahren
Language no Problem
Dauer: 70 Min.

DAS THEATER KOMMT – Ein Projekt des Kulturamts Frankfurt am Main

Vom Vorbeigehen zum Zuschauen, vom Zuschauen zum Performen, vom Performen zum Vorbeigehen, vom Vorbeigehen zum Performen, vom Performen zum Zuschauen. Birds, das Stück, an dem Seppe Baeyens aktuell arbeitet, untersucht das magische Dreieck von Tanz und Performance im öffentlichen Raum. Für die Work-in-Progress-Aufführung, die Seppe Baeyens extra für Frankfurt konzipiert, verwandelt er das leer stehende Zoogesellschaftshaus und den Platz davor in einen Bühnenraum und kreiert so den Schauplatz eines unvorhersehbaren gemeinschaftlichen Ereignisses. Als Experiment des Zusammenseins sucht Birds nach einer gemeinsamen Sprache im öffentlichen Raum – mit Bewegungen, Objekten, Handlungen, die bereits auf öffentlichen Plätzen zu finden sind. Wie auch in Seppe Baeyens‘ vorangegangen Projekten sind die Zuschauer*innen gleichwertige Kompliz*innen der Performance: Alle, unabhängig von Alter, Körper und Geschlecht, sind eingeladen, sich auf ihre Weise zu beteiligen und Tanz als Sprache zu nutzen, um den Zauber der Verbindung miteinander zu erleben.

Konzept, Regie, Choreografie: Seppe Baeyens
Co-Entwicklung & Performance: Eine intergenerationale Gruppe aus 15 Performer*innen und Musiker*innen
Musik: Stef Heeren, Kwinten Mordijck
Dramaturgie: Kristin Rogghe
Bühnenraum: LUCA School of Arts
Bewegungsassistenz: Yassin Mrabtifi
Kostüme: Lieve Meeussen
Produktion, Tourmanagement: Ultima Vez
Fotos: Danny Willems


Eine Koproduktion von Ultima Vez, KVS Brüssel, STUK Leuven, Festival de Marseille, tanzhaus nrw Düsseldorf, unterstützt durch Residenzen bei STUK Leuven, tanzhaus nrw Düsseldorf, CAMPO Ghent, Berliner Festspiele, KVS Brüssel. Gefördert durch die Steuerbegünstigung der Belgischen Bundesregierung, Casa Kafka Pictures Tax Shelter, ermöglicht durch Belfius. Ultimaz Vez wird gefördert durch die Flämische Gemeinschaft und die Kommission der Flämischen Gemeinschaft in der Hauptstadtregion Brüssel.Das Gastspiel ist Teil von DAS THEATER KOMMT, ein Projekt des Kulturamts Frankfurt am Main, ermöglicht durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain.