ANY ATTEMPT WILL END IN CRUSHED BODIES AND SHATTERED BONES
Jan Martens

Sa. 12.11. | 19.30 Uhr  MEET THE ARTISTS IM ANSCHLUSS

Fr. 11.11. | Workshop mit dem Ensemble

Staatstheater Darmstadt - Großes Haus

 

Im Stück werden Stroboskopartige Lichteffekte genutzt.

In Englischer Sprache

Dauer: 90 Min.
Preise: € 11 - € 51

„Snowflakes, leaves, humans, plants, raindrops, stars and molecules all come in communities. The singular cannot really exist.“ – Paula Gunn Allen in Grandmothers of the Light: A Medicine Woman’s Sourcebook

„Oft tut man die jungen Klimaaktivist*innen als naiv ab – doch was, wenn Hoffnung der einzige Antrieb zur Veränderung ist?“ Für den belgischen Choreografen Jan Martens ist die Zuversicht der jungen Menschen ebenso spannend wie das Erlebte einer älteren Person.

So bringt er in seinem Stück any attempt will end in crushed bodies and shattered bones 17 Tänzer*innen in einer Altersspanne von 17 bis 70 Jahren auf die Bühne. Es ist ein durch und durch heterogenes, aus einzigartigen Persönlichkeiten bestehendes Corps de Ballet.

Die politischen Krisen unserer Zeit und der gesellschaftliche Umgang mit ihnen ließen Martens fragen, welche Rolle hier der zeitgenössische Tanz einnimmt. Klar ist: Eine politische Haltung möchte er zeigen. Dazu nutzt er klassische körperliche Protestformen wie das Gehen, Marschieren und Liegen. Soziale Dogmen werden beiseitegelassen, um unterschiedliche Identitäten anzuerkennen und in ihrer Eigenart anzunehmen.

Der Soundtrack des Stücks führt durch Protestsongs verschiedener Epochen von Henryk Mikołaj Górecki, Max Roach & Abbey Lincoln und Kae Tempest.

Choreografie: Jan Martens
Tanz: Ty Boomershine, Truus Bronkhorst, Jim Buskens, Zoë Chungong, Piet Defrancq, Naomi Gibson, Kimmy Ligtvoet, Cherish Menzo, Steven Michel, Gesine Moog, Dan Mussett, Wolf Overmeire, Tim Persent, Courtney May Robertson, Laura Vanborm, Loeka Willems und alternierend – Pierre Bastin, Georgia Boddez, Zora Westbroek, Lia Witjes-Poole [auf Tour], Abigail Aleksander, Maisie Woodford, Simon Lelievre, Solal Mariotte (Understudies) and Baptiste Cazaux (Originalbesetzung)
Künstlerische Assistenz: Anne-Lise Brevers
Lichtdesign: Jan Fedinger
Assistenz Lichtdesign: Vito Walter
Kostüm: Cédric Charlier
Kostümassistenz: Alexandra Sebbag, Thibault Kuhn
Outside Eye: Marc Vanrunxt, Renée Copraij, Rudi Meulemans, Siska Baeck
Text: Auszüge aus SPRING von Ali Smith; Copyright © 2019, Ali Smith
Musik: „Concerto pour Clavecin et Cordes Op 40“ Réf Im: 108884 von Henryk Mikolaj Górecki © PWM Editions vertreten durch Alphonse Leduc Editions Musicales ; „People’s Faces” geschrieben von Kae Tempest und Dan Carey © v; „Triptych: Prayer / Protest / Peace”, geschrieben von Maxwell Roach ©
Technische Leitung: Michel Spang
Technik: Michel Spang, Valentijn Weyn oder Bart Van Hoydonck / Nele Verreyken
Produktionsleitung: Sylvie Svanberg
Produktionsassistenz: Marie Luyten (Praktikantin), Saskia Vervoort
Businessmanagement: Klaartje Oerlemans
Businessunterstützung: Ruud Van Moorleghem, zuvor: Lotte De Mont
Kommunikation: Sam Loncke
Produktion: GRIP in Zusammenarbeit mit Dance On Ensemble
Internationaler Vertrieb: A Propic / Line Rousseau & Marion Gauvent

 

Eine Koproduktion mit DE SINGEL, Theater Freiburg, Sadler’s Wells, Julidans, Festival d’Avignon,

Le Gymnase CDCN Roubaix Hauts-de-France, Norrlandsoperan, La Bâtie – Festival de Genève & l’ADC – Association pour la Danse Contemporaine Genève, tanzhaus nrw, Le Parvis Scène Nationale Tarbes-Pyrénéés, La Danse en grande forme (Cndc – Angers), Malandain Ballet Biarritz,

La Manufacture – CDCN Nouvelle-Aquitaine Bordeaux – La Rochelle, CCN de Caen en Normandie, L’échangeur – CDCN Hauts-de-France, CCN de Nantes, CCN d’Orléans, Atelier de Paris / CDCN, Collectif Fair-e / CCN de Rennes et de Bretagne, Le Gymnase | CDCN Roubaix | Hauts-de-France,POLE-SUD CDCN / Straßburg, La Place de La Danse – CDCN Toulouse Occitanie und Perpodium. Mit Unterstützung von De Grote Post, Charleroi Danse, CCNO – Centre Chorégraphique National d'Orléans in Zusammenarbeit mit Scène nationale d’Orléans und December Dance (Concertgebouw and CC Brugge). Gefördert durch die flämische Regierung, die Steuerbegünstigung der belgischen Bundesregierung und Cronos Invest.

Dank an Jean Chabert (STANLEY / STELLA), Wannes Labath, Nadine Scheuer and de! Kunsthumaniora.

Foto: Phile Deprez